NSU "Nationalsozialistischer Untergrund" oder Inszenierung, Rechtsstaat (den es für mich nicht gab) abgeschafft?

Alles Das fing mit einem Buch an, welches ich im April/Mai 2013 las. Es handelt sich um das Buch "die Zelle" von Christian Fuchs und John Goetz, 1. Auflage von Juni 2012.

Das Trio lebt im Untergrund, trotzdem sie fast 14 Jahre Urlaub auf öffentlichen Campingplätzen machen, Bekannten und Freunde haben und an einem Skattunier teilnehmen.

Das Trio hat das Ziel unarische Männer im zeugungsfähigen Alter zu töten Deshalb erschießen sie keinen über 60jährigen. Nein, sie nehmen sich einen 49 jährigen und 50 jährigen.

Meine Zusammenfassung Polizistinnenmord vom oben erwähnten Buch „die Zelle“

  • Mundlos und Böhnhardt fahren neun Tage zuvor von Zwickau nach Chemnitz, was weiter nordöstlich liegt.
  • In Chemnitz leihen sie sich mit falscher Identität einen Wohnwagen aus.
  • Mit dem Wohnwagen begeben sie sich dann wieder Richtung Zwickau und dann Hunderte Kilometer nach Heilbronn.
  • In Heilbronn fahren sie mit zwei Mountainbikes zu einer Wiese, wo Schausteller zurzeit Buden aufbauen. Dort schießen sie am helligten Tag, mitten in der Öffentlichkeit, ohne vorausgegangenen Streit auf zwei ihnen total unbekannte Polizisten, die in einem parkenden Auto sitzen und Pause machen. Kurze Zeit davor ließ die Polizistin zwei Drogendealer auffliegen.
  • Es wird nach den Tätern gefahndet.
  • Die kaltblütigen Killer, die zuvor schon zahlreiche Banküberfälle ausführten und neun Emigranten töteten, haben plötzlich Angst entdeckt zu werden. Trotzdem sie das Wohnmobil speziell nur dafür ausliehen, um sich und die Fahrräder bei einer Fahndung zu verstecken, rufen sie nun in Chemnitz, die Autovermietung an, dass sie das Fahrzeug nicht wieder zurück bringen. Der dadurch total verärgerte Besitzer der Caravan-Vermietung setzt sich ein paar Stunden später in den Zug und holt sein Wohnmobil aus dem weit entfernten Heilbronn wieder ab. Was passierte mit den Fahrrädern? Offensichtlich, da nichts weiter aufgeführt steht, müssen die beiden Uwes dann mit ihren Mountainbikes die Hunderte Kilometer von Heilbronn nach Zwickau zurück geradelt sein. Vielleicht haben sie auch die Fahrräder, die am Tatort waren, auffälliger Weise mit dem Zug zurück transportiert.

Nur blöd, dass der Caravan-Vermieter in der öffentlichen Zeugenbefragung selber davon nichts wusste.

Im Haftbefehl der Generalbundesanwaltschaft heißt es unter anderem, dass Beate Zschäpe Beweismittel vernichten wollte, da sie beabsichtigte die Gewalttaten der terroristischen Vereinigung zu verdecken“. Auf der anderen Seite verschickt sie aber kurz danach Videos. Hier sollen sich die Drei angeblich, ohne, dass sie darin überhaupt vorkommen und namentlich erwähnt werden, im Rahmen eines Nationalsozialistischen Untergrunds zu den Taten bekennen.

Das waren nur ein paar Sachen von vielen, die mir beim Lesen des Buches aufgefallen sind? Aber das ist absolut noch gar nichts.

Seit kurzem gibt es ganz brisante Web-Seiten. Die muss man kennen!!! Anbei ein Link von einem Teil davon

http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/06/der-morder-von-yasar-in-nurnberg-wurde.html